Flash Website's

Hallo Leute,
mich würde mal interessieren wie man eine Flash Website selber machen kann.
Eine meiner wichtigsten fragen sind ob Flash Websiten genau so wie
Html und php etc eine text basierende Sprache ist.
Den nach langem googlen bin ich auf programme gestoßen mit denen
man Flash Websites machen können solle… Wen das stimmt,
welche würdet ihr mir empfehlen?

Danke schonmal keygen23.

Nein, Dateien in dem Format sind nicht einfach so lesbar oder
änderbar, da braucht es immer spezielle Programme.
Das ist ein komprimiertes und verschlüsseltes Format, wobei
beides spezifisch für das Format ist, also nicht mit allgemeinen
Programme wieder dekomprimierbar.
Beim Format PDF ist ja auch (meist) eine Kompression drin, so
daß dies anders als das verwandte postscript meist nicht mehr
lesbar ist. Der Hauptgrund für derartige 'Verschlüsselungen’
wird darin liegen, daß adobe (oder ehemals macromedia) mit
den Editoren für das Format Geld verdienen wollen, auch auf
Kosten der Zugänglichkeit, die bei solchen Formate nie besonders
gut ist. Ziel ist da mehr proprietäre Kundenbindung statt gute
Nutzbarkeit für Autoren und Betrachter.

Wenn du ein Graphikformat brauchst, welches mit jedem
Texteditor bearbeitbar ist und zugänglich ist, so empfiehlt sich
da das Standardformat für Vektorgraphik SVG. Das läßt sich
auch anders als flash mit XHTML und andern XML-Formaten
kombinieren.

Hallo Hoffmann und danke für deine gute und verständliche erklärung zu dem verfahren von Flash. Ich bin mir den Nachteilen bewusst jedoch sind mir auch ein paar Vorteile bekannt.
Desweiteren würde ich dich bitten mir wenigstens ein Programm zu nennen mit dem ich
mir einen eigenen Meinung zu der ganzen sache bilden kann.

Danke schonmal lg keygen23

Adobe Flash professionell cs4 :smiley:

korrekt!
kostenpunkt liegt bei knapp 831,81€
store2.adobe.com/cfusion/store/ … ore=OLS-DE
:ps:

genau wie hoffmann es schreibt: textbasiert ist das nicht, sonst passiert nicht sowas! wenn ich das sehe, denk ich mir kurz - yes, sir ! yes! i don’t miss any plugins! sir! und bin ich weg! warum? …
einmal - vor jahren schon - hat einer der besten webdesigner gesagt “das internet ist keine bilderausstellung” (nochmals bitte! der spruch eines anerkannten webdesigners!) seine begründung war “das internet ist ein informationsfluss”. (wie schön wäre es!)
grafiken sind maschinell kaum zu verarbeiten (siehe captchas), daher denkbar ungeeignet für informationsübertragung! was nun? man sagt ja nicht, tu das nicht, sondern nur, wenn du das unbedingt tun willst, biete durch links alternativen an, die ein jeder erreichen kann. (über 40% der menschheit ist sehbehindert! unfassbar! und viele von denen brauchen ganz was anders - wie du und ich - um zu surfen, als ein browser. die lassen sich die TEXTE vorlesen!)
und was ist jetzt mit deiner flash seite? wills du auf über 40% potenzielle bewunderer/kunden verzichten? nur wegen flash? und wie mein vorgenger da gezeigt hat, du muss dann auch deine liblingssparsau schlachten …?

Wunderbares Zitat. Kann ich immerwieder bestätigen - das Internet vernetzt INFORMATIONEN, das muss nicht Text sein, das können auch Grafiken sein, aber eben Informationen und nicht grafiklastige Designs und dann kaum Inhalt.

Da haben meine Vorposter sicher recht - aber andererseits, “all work and no play makes jack a dull boy”, sprich man darf das ganze auch nicht zu verkniffen sehen. Flash eignet sich recht gut, innovative Nutzererfahrungen und Konzepte zu realisieren, bei denen die Informationsvermittlung nicht vorrangiger Sinn und Zweck ist, sondern sich dem künstlerischen Umgang mit dem Medium unterordnet. Sicher ist sowas nicht für alle Arten von Sites und Informationen, die darauf an den Besucher gebracht werden sollen, geeignet [1] - aber berechtigte Ausnahmen, wo Flash ein Gesamtkonzept am besten umsetzen kann, gibt es manchmal schon.

[1] Ich bin mal auf eine Seite gestossen, wo jemand ganz stolz darauf war, ein komplettes Weblog in Flash umzusetzen (was den clientseitigen Teil angeht) - Beiträge, Kommentarfunktion, Tag-Cloud … alles war in Flash gemacht, von HTML, CSS und JavaScript keine Spur, ausser dem einen OBJECT zum einbinden des Flash über komplette Viewport-Maße. Es hatte natürlich gegenüber der herkömmlichen Umsetzung eines Weblogs keinerlei Vorteile (auch die Beiträge/Kommentare selbst enthielten nichts, dass den Einsazt von Flash irgendwie gerechtfertigt hätte), war dafür aber ziemlich miserabel zu bedienen, weil es an zahlreichen Stellen mit dem normalen Bedienkonzept meines Browsers kollidierte - aber der Typ war trotzdem stolz wie Bolle darauf, es komplett in Flash realisiert zu haben, und HTML & Co. so gut wie “verbannt” zu haben. Solche Dämlichkeiten führen dazu, dass der Einsatz von Flash oft pauschal verurteilt wird, und die Fälle, wo er wirklich angebracht ist, dann leicht im Grundrauschen der miserablen Seitenkonzepte, die damit umgesetzt werden, untergehen.

Da muss ich dir natürlich zustimmen - Internet bringt Fortschritt, den man auch nutzen sollte - aber eben zu vernünftigen Zwecken, dann mit Berechtigung, aber nicht zu Spielereien. Daher sollte man da vernünftig sein :wink:

verstehe ich das also richtig, es gibt keine alternativen als das Original von adobe ?
Ich als 14 Jähriger Junge muss da ja schwer in die tasche langen und das trotz einer studenten version hust

kommt darauf an, was man alles in Flsah haben möchte. Eine Website ohne Datenbankanbindung lässt sich noch mit dem powerbullet realisieren, der kostet nix und wird auch seit jahren nicht mehr weiterentwickelt.
Um den, im Vergleich zu Adobe, immer noch billigen SWISH (100€) hat sich in den letzten Jahren auch eine rege Entwickler und Nutzergemeinde versammelt.
Es kommt einfach drauf an, was man alles in Flash realisieren will, 99% der Benutzer des Adobeproduktes benötigen z.B. gar keine ausgefeilte Scriptsprache mit der man ausgefeiltes Datenmanagment in Verbindungen mit Datenbanksystemen betreiben kann, aber ist halt der „Marktführer“ … und dann zahlt die Mehrheit scheinbar immer noch gerne einen heftigen Aufpreis für Feautures die sie selber nie benötigen werden.

Ich persönlich halt von Flash nix, es schränkt die Zugänglichkeit ein, ist eine weitere Sicherheitslücke mit der mir Schadcode untergejubelt werden kann und auf einem Linuxsystem hat man dann auch noch als Noob beträchtliche Probleme überhaupt was angezeigt zu bekommen. Ganz davon abgesehen habe ich genug Websites gesehen in denen Inhalt mit Verpackung verwechselt wurde, um sowas zu pushen ist Flash dann auch ideal (passt somit auch gut in die modern times mit web2.0)

Ich habe mal gehört, daß adobe wohl offengelegt hat, wie man
flash-Dokumente erzeugt, mag also sein, daß es da ähnlich wie
für PDF inzwischen auch Leute gibt, die frei verfügbare Konverter
gebastelt haben also sowas wie MPEG zu flash.
Es gibt ja wohl auch andere Programme (plugins), die flash
interpretieren können, nicht nur das von adobe.
Es gibt wohl auch sogar ein (optionales) PHP-Modul, welches
flash-Dateien erzeugen kann.

Insofern lohnt sich da eine genauere Suche schon.
Aufgrund der genannten Probleme habe ich mich jedenfalls mit
dem Format oder besser der Erzeugung von Dokumenten in dem
Format beschäftigt. Wenn das also wirklich relevant ist, kann ich
da auch nur den Tip geben, bei dmoz oder der Suchmaschine
seines Vertrauens nach Alternative zu den Adobe-Programmen
zu suchen (die sind ja wiederum wohl auch nicht für alle gängigen
Betriebssysteme verfügbar, auch von daher ist das Format für
diverse Autoren komplett irrelevant, selbst wenn sie bereit wären,
ein spezielles Programm zu kaufen).