IE vs FF

Hallo erstmal,

[size=85]zuerst würde ich gerne wissen warum einige dinge nicht bei Firefox(FF) vernünftig angezeigt werden?? Im Internet Explorer(IE) scheint alles in ordnung zu sei, jedoch gibt Firefox(FF) den inhalt manchmal ganz anders aus?liegt es vielelicht draan dass das 2 untershciliche browser sind und einige zb javascrip codes firefox nciht erkennt welches internet explroer aber tut??[/size]

IE vs FF// Internet Explorer vs Firefox
Postet hier bitte argumente wieso IE/FF besser als FF/IE ist
Warum IE/FF leichter zu bedienen ist
Was für Vorteile IF/FF bietet

Danke!

IE hat sau viele bugs -> FF

Das liegt daran, daß beide (und andere browser auch) Fehler
haben. Besonders der MSIE hat viele Fehler, besonders viele
eben bei MSIE6 und älter was das CSS betrifft, das führt bei dem
oft zu falschen Anzeigen.

Hinsichtlich CSS ist seit längerem schon der Konqueror sehr gut,
der damit verwandte Safari wohl auch, Opera hat auch
nachgezogen, dicht gefolgt von den Geckos wie Firefox.
MSIE liegt da deutlich abgeschlagen.

Unterschiede in der Anzeige kann aber auch andere Ursachen
haben, das liegt an der Kaskade der CSS-Stilvorlagen, besonders
wenn die brower-Stilvorlage nicht komplett vom Autor
überschrieben wird, hat dieser oft den Eindruck, es sei etwas
falsch, weil die Anzeigen bei verschiedenen browsern
unterschiedlich sind, tatsächlich ist es aber sein Fehler/Problem,
weil die browser-Stilvorlagen nunmal unterschiedlich sein
dürfen. Zudem gibt es Nutzerstilvorlagen, die höhere Priorität
als browser-Stilvorlagen haben können und ebenfalls die
Anzeige beeinflussen. Wenn der Nutzer die !important-Regel
verwendet oder eine gleichwertige Voreinstellung am browser
macht, überschreibt dies sogar auch die Autorenstilvorlagen, was
ebenfalls zu anderen Darstellungen führen kann (typisch etwa
bei der Schriftgröße).

Als Autor sollte man also nicht davon ausgehen, daß immer alles
bei allen exakt gleich aussieht, im Gegenteil, das ist eher die
Ausnahme.

vielen dank hoffmann,
dein text hat mir etwas wieter geholfen

mfg

Achso - es gibt auch Elemente, besonders die Tabellenelemente
sind dafür ein gutes Beispiel, da dienen die Vorgaben des Autors
nur als Empfehlung oder grobe Richtlinie, und nur solange es
keine Probleme oder widersprüchliche Angaben gibt.
Letztlich ist es die Aufgabe des browsers, tabellenartigen Inhalt
für den Nutzer brauchbar und sinnvoll anzuzeigen. Gegebenenfalls
kann er dafür die meisten Angaben des Autors notfalls auch
ignorieren/überschreiben (es gibt eine bestimmte
CSS-Eigenschaft, mit der kann man das weitgehend unterbinden).
Da nun der Algorithmus, nach der Tabellen optimal dargestellt
werden sollen, nicht spezifiziert ist, kann der bei jedem browser
anders aussehen und zu anderen Ergebnissen führen, von denen
keines falsch sein muß. Das ist einer der vielen Gründe, warum
sich Tabellen nicht fürs Layout eignen, schlicht weil sie nicht
dafür gedacht sind.

Kontra IE:
[ul]
[li]Schlechte Standardkonformität (kein XHTML!!!)[/li]
[li]Lange Zeit bis Bugs behoben werden[/li]
[li]Unnötiger Ressourcenverbrauch[/li]
[li]Von Anfang an wenige Features[/li]
[li]Unsicher[/li][/ul]
Pro IE:
[ul]
[li]Von Anfang an bei Windows dabei[/li][/ul]

Kontra FF:
[ul]
[li]Opensource (hat Nachteile)[/li][/ul]
Pro FF:
[ul]
[li]Opensource (hat viele Vorteile)[/li]
[li]Großteils Standardkonform[/li]
[li]Viele Plugins, von Anfang an gute Features[/li]
[li]Sicherheit[/li][/ul]

Viel mehr fällt mir hier nicht ein…

@hoffmann: Darum gibt es W3…

W3C meinst du? Da bin ich eingeladener Experte einer
Arbeitsgruppe ;o)
Für Tabellenelemente ist aber eben gerade festgelegt, daß die
dekorativen Vorgaben des Autors nicht so viel Gewicht haben
wie bei den meisten anderen Elementen, was ja auch sinnvoll
ist, weil Tabelleninhalte nicht so einfach zu verstehen sind,
die Anordnung und Zuordnung komplex ist, da ist ein Nutzer
schon darauf angewiesen, daß der browser die Darstellung
optimiert.

Opensource hat sicher den ein oder anderen Nachteil (Wobei die Vorteile überwiegen), ich will hier auch nicht vom Thema abschweifen, aber Opensource als Nachteil in Bezug auf Firefox musst du mir näher erklären.

Um hier auch noch etwas zum Thema beizutragen:
Firefox ist dem IE eigentlich schon immer weit überlegen und wird auch von einer sehr großen anzahl von Nutzer genutzt.
Natürlich ist Firefox in Bezug auf das Rendering einer Webseite nicht der perfekteste Browser (Opera, Safari und Konqueror sind da noch besser), aber der einzige nicht wirklich bedeutungsvolle Nachteil ist eben wie michi schon sagte das er bei MS produkten nicht standartmäßig dabei ist.
Besonders die große Zahl an Erweiterungen für den Fuchs sind ein entscheidendes Kriterium nicht einen andern Browser zu verwenden wobei Opera etwas ähnliches bietet (soweit ich weiß).

Bye
Floh1111

Ein großer Vorteil vom Internet Explorer ist, dass praktisch alle Seiten damit funktionieren. Er hat den größten Marktanteil, was für Unternehmen von großer Bedeutung ist und auch einige Hobbydesigner testen nur auf den Internet Explorer.

Jeden, der Seiten konsequent mit CSS aufbaut kann der IE auch zu Verzweiflung treiben. :ps:

Übrigens hat der IE6 wesentlich geringere Anforderungen als der Firefox… Die Anforderungen vom IE7 und FF sind praktisch identisch.

Aber das der IE bei Windows dabei ist, sehe ich eigentlich nicht als Vorteil. (Gut, man kann sich damit sofort andere Browser runterladen :smiley: )

Der Firefox ist besser erweiterbar, allerdings können Erweiterungen zu Problemen führen und den Browser verlangsamen. Ein „nackter“ FF bietet gar nich besonders viele Funktionen mehr als der aktuelle IE…

Daß der MSIE bei windows dabei ist, kann man genauso als
Nachteil werten. Wer dies windows nicht hat, dem fällt es eben
sehr schwer, ohne in den Geldbeutel zu greifen, seine Seiten
mit diesem browser zu testen, ist ein schwerer Nachteil für
derartige browser, die spezifisch für eine graphische Oberfläche
sind - trifft ähnlich auch für den Konqueror zu, nur bekommt man
den samt Betriebssystem und graphischer Oberfläche gratis
übers Netz, ist also nochmal wesentlich einfacher zu nutzen als
der MSIE.

Die Erweiterungen beim firefox müssen auch nicht unbedingt
ein Vorteil sein, wenn andere browser vieles davon gleich so
eingebaut haben und das gleich nutzbar ist, während der
firefox-Nutzer immer noch sucht und installiert - oder eben auch
nicht, wenn die Erweiterung nicht (mehr) kompatibel mit seiner
browser-Version ist. Abmildern kann man das natürlich schon mal
bei einigen kritischen Sachen, indem man gleich einen der
großen Brüder dieses Spar-browsers verwendet - Iceape oder
SeaMonkey.

Opera hat in dem Sinne keine Erweiterungen wie der firefox,
teils hat man da auch Sicherheitsbedenken. Da versucht man
dann, vieles gleich einzubauen. Andere Dinge überläßt man
lieber anderen Programmen, die dafür spezifisch geeignet sind.

Aktuell verlagert sich der kritische Bereich eher in Richtung
CSS3, SVG, MathML, Multimedia, da gibt es drastische
Unterschiede. MSIE kann etwa allein gar kein SVG, die Geckos
wie firefox können immerhin Teilbereiche, können die aber
auch mit XHTML oder MathML mischen, Opera kann auch
SVG-Animationen und vieles, was bei den Geckos noch nicht
eingebaut ist, dort wird aber gerade erst begonnen, MathML
zu implementieren.
Bedingt durch ‘HTML5’ gibt es auch zaghafte Versuche, Audio
und Video direkt ohne plugin abzuspielen - zumindest bei
Opera, bei den anderen ist da noch Schweigen angesagt.

Bei Webkit/Safari ist man derzeit sehr kreativ mit Vorschlägen,
was man mal spezifizieren könnte.

Erst wenn man diese neuen Betätigungsfelder wirklich nutzt,
fallen einem die drastischen Unterschiede erst wirklich auf,
während sich die Situation bei HTML und CSS2 numehr beruhigt,
weil sich die aktuellen Versionen stark angeglichen haben.
Da dürfen auch die MSIE-Nutzer hoffen, mit Version 8 irgendwann
mal was Brauchbareres für den Grundbedarf zu bekommen,
denn aktuell funktioniert mit dem MSIE ja nun mal nicht
besonders viel - die (internet)-Welt sieht einfach deutlich anders
aus, durch einen MSIE betrachtet ;o)

[quote=“michi7x7”]Kontra IE:
[ul]
[li]Schlechte Standardkonformität (kein XHTML!!!)[/li]
[li]Lange Zeit bis Bugs behoben werden[/li]
[li]Unnötiger Ressourcenverbrauch[/li]
[li]Von Anfang an wenige Features[/li]
[li]Unsicher[/li][/ul]
Pro IE:
[ul]
[li]Von Anfang an bei Windows dabei[/li][/ul]

Kontra FF:
[ul]
[li]Opensource (hat Nachteile)[/li][/ul]
Pro FF:
[ul]
[li]Opensource (hat viele Vorteile)[/li]
[li]Großteils Standardkonform[/li]
[li]Viele Plugins, von Anfang an gute Features[/li]
[li]Sicherheit[/li][/ul]
[/quote]

Aus praktischer Erfahrung an einem 512MB-RAM-PC muss ich aber einigen Punkten widersprechen.
Der FF (in aktueller Version 2.0 zumindest) hat den höheren Ressourcenverbrauch als der IE wegen einem längst bekannten aber bisher noch nicht gelösten Speicherbug!

Es ist wohl vielmehr genau andersherum: heute gibt es viele Seiten, die der IE mit seiner Rendering Engine nicht korrekt darstellt. Zumindest der IE6 kommt bei meiner Seite mit den CSS Thumbnails und den CSS Hovers aus dem tritt. Dem IE7 bescheinige ich hingegen eine gute Vertraeglichkeit (mit meiner Seite :wink:) Hingegen zeigen Firefox, Opera, Safari oder der Konqueror keinerlei Probleme mit meiner Seite. Diese ist nich das Maß der Dinge, aber zeigt, was Browser mit validem HTML/CSS anstellen. Und dabei habe ich noch nichteinmal JAVA/JS u.a. im Einsatz…

Auch aus sicherheitsgruenden habe ich den IE auf allen von mir administrierten Workstations “geerdet”, sodaß er nur noch fuer WindowsUpdate oder lokalem Test zu gebrauchen ist.

Gruesse, Torsten.