Textbearbeitung

Hai

wer kennt ein gutes Textbearbeitungsprogramm für zu Hause?

Gruss Tobii :smiley:

Höh, was für ne schwachsinnige Frage
Microsoft Word ist konkurrenzlos gut.
Ansonsten vielleicht OpenOffice

Was Leute nich alles machen, um ihren Rankingcounter zu pushen :unamused:

Oder einen Editor?

textbearbeitung also zb office :smiley: bin aber kein großer windowsfreund nehm lieber alternativen ^^

Du bist kein Windows-Freund, benutzt aber Windows :astonished:
Wie gesagt, wenn du halbwegs gute suchst, gibt es nur 2: Microsoft Office
und OpenOffice.

ich habe mittwerweile debian edtcech oder so ^^
wie findet ihr das?

Du musst damit zurechtkommen… nicht wir. Von daher ist es doch egal, wie wir es finden. Ich z.B. kenn es nicht mal.

[quote=“radiohome”]ich habe mittwerweile debian edtcech oder so ^^
wie findet ihr das?[/quote]

wie trek work schon sagte…von anderen sachen halte ich nicht viel.

[quote=“TrekWork”]
Wie gesagt, wenn du halbwegs gute suchst, gibt es nur 2: Microsoft Office
und OpenOffice.[/quote]

Ich sag mal so:
Open Office RULEZ
Weil die Windoof kagge ja Geld kostet… Und mehr kann der Windows kram nicht als Open Office.

Ähhm ein gutes Textverarbeitungsprogramm?
Das beste bist du selbst.

Darum und weil du ja 1337haxxorLinuxer bist empfehle ich dir Latex und als Editor Kile und das ist auch wenn man einen leicht sarkastischen Unterton heraushören könnte kein Scherz!
Latex ist ideal geeignet um irgendwelche Berichte, Aufsätze oder Diplomarbeiten mit perfektem Layout anzufertigen.

Ansonsten arbeite ich für fixe Aufgaben mit OpenOffice.org und für Notizen nehm ich einen Editor wie Kwrite.

Bye
Floh1111

Gar nicht. Ich benutze den Textmaker aus dem Softmaker Office-Paket. Kann fast alles, was MS-Word kann (also mehr, als man braucht) und läßt sich mit insgesamt 32 MB (inklusive deutscher und englischer Rechtschreib-Wörterbücher und Thesauri) blitzschnell auch vom USB-Stick starten.

Die aktuelle Textmaker-Version kostet natürlich, aber Vorversionen werden immer wieder mal auf Magazin-DVD’s (speziell c’t) angeboten. Das Prog verwende ich schon ein paar Jahre, im Moment den Textmaker 2006.

Ebenfalls eine gute Textverarbeitung ist AbiWord. Hab’ ich früher benutzt, bevor ich den Textmaker entdeckt habe. AbiWord ist gratis und läuft unter Win, Linux und Mac OS X.

Dann gibt es noch zwei gute Textverarbeitungen, die man schon fast unter DTP einordnen könnte, weil sie Desk-Top-Publishing-Funktionalität aufweisen. Man kann sie also wie Word benutzen, sie eignen sich aber hervorragend, um damit auch Flyer, Plakate, Broschüren usw. zu gestalten: RagTime und Papyrus.

Beide Programme sind immer wieder in Vorversionen auf Magazin-CD’s/DVD’s zu finden und dann gratis zu benutzen. Augen offenhalten!

Kleiner Extratipp: Leistungsmäßig zwischen Editor und Textverarbeitung angelegt ist RoughDraft - gratis. RoughDraft ist wie ein Editor in weniger als einer Sekunde geladen, speichert im Rich Text Format (.rtf) und beherrscht damit Textformatierung (kann auch .txt) und hat eine Rechtschreibkorrektur implementiert (Wörterbücher im Addict-Format).

OpenOffice/StarOffice ist angeraten, wenn man wirklich eine mächtige Büro-Software braucht.

Das Standard-Programm MS-Word braucht man nur, wenn es auf maximale Kompatibilität mit anderer Software ankommt. Ich protokolliere jede Installation und habe daher gesehen, was MS-Word anstellt. Nicht nur, dass die Registry mächtig aufgeblasen wird; eine Word-Installation müllt auch noch das Windows-Verzeichnis voll und nimmt Ressourcen auch dann in Anspruch, wenn es gar nicht geladen worden ist. Ich habe hier eine Word-Lizenz, benutze sie aber nicht.

mfg ghb