CSS-Pseudoclasse checked und Android-Browser


#1

Guten Abend liebe Freund des Webdesigns,

heute ist mir ein Problem aufgefallen und zwar mit meinem etwas älteren Mobiltelefon, das sogar bereits mit Android 4.1 läuft. Lt. der Doku von der Mozilla-Developer wird die Pseudoklasse “checked” bereits seit 2.1 ausgewertet. Nun habe ich es sogar auf dieser Seite getestet und musste feststellen, dass deren Beispiel nicht funktioniert, was sogar im IE im Kompatibilitätsmodus funktioniert. (:target etc. geht, nur :checked nicht)
Hat da mein Telefon einen Fehler oder sitzt der Fehler vor dem Touchscreen? Und hat jmd. von euch dasselbe Problem bzw. kennt es jmd.?

Vielen Dank


#2

Meine Idee:
a) Herausfinden, was für eine Bibliothek verwendet wird (WebKit? Blink?) und welche Version
b) Gucken, ob die Entwickler meinen, ob es funktioniert, wenn ja:
c) CSS-Spezifikation genau ansehen, ob das so beim jeweiligen Beispiel wirklich anwendbar ist, wenn ja:
d) Gucken in den Fehlerlisten der Entwickler, ob der Fehler bereits bekannt ist …
etc


#3

Vielen Dank.

In diesem Fall handelte es sich wohl um d)

Beim Page-Onload triggert der CSS Sibilingoperator “~”. In Verbindung mit Pseudoklassen, wie :target / :checked, triggert nicht oft dieser. Mit “nicht oft” meine ich im Speziellen, dass sich manchmal beim 20-ten Tippen auf die Checkbox sich die umgebenden Elemente ändern und das ist nur sehr selten der Fall. Einfach umgehen konnte ich diesen Bug in diesem Fall mit dem Nextoperator “+”. Dafür habe ich einfach einen Wrapper, beispielsweise div, um die zu triggernden Htmlelemente gebaut, und schon funktioniert es auch im angesprochenen Android-Browser.
Dieser Fehler ist bereits bekannt und tritt sehr häufig auf, in Verbindung mit den veralteten Webkits. Meine skizzierte “Lösung” konnte ich bisher in keinem Forum finden.

Zu a) kann ich leider noch nichts sagen, denn ich finde weder in den Einstellungen vom Browser eine Information noch in den Androideinstellungen selbst. Ich sollte einmal die Webseitenstatistiken (=Traffic, IP, Browser, Suchmaschinen, etc), die vom Hoster angefertig werden anschauen oder mittels js oder serverseitig den Useragent ermitteln.

Vielen Dank, hoffmann. Damit konnte ich systematischer das Problem untersuchen, als mir hysterisch immer wieder zu sagen “geht nicht, geht nicht, geht nicht”.

Das war dann wohl Bug Nummer Zwei. Falls jmd. die Verläufe von CSS3 verwenden will, kann ich euch sagen, dass nur dieser Browser alles um 90° nach rechts dreht im Gegensatz zu allen anderen Browsern, die es bereits unterstützen. Den Fehler umgehe ich mit SVGs.