Hausverkablung oder Leitung zu langsam...?

Seit wir DSL haben hab ich das Problem dass unsere Internet Bandbreite bei 380(-/+10) kbit/s liegt, was nicht gerade die Idealvorbrausetzung fürs Online zocken ist wenn noch jemand seine Sozialen Kontakte im Internet pflegt :susp:

Ich wohne etwa 5km Luftlinie vom Sendemast(Oder was auch immer, auf jeden Fall haben die die dort inner Nähe wohnen >12mbit/s :astonished: ) und da selbst welche aus einem Dorf das in unserem Windschatten liegt vom Mast ausgesehen schnelleres Internet hatt, frag ich mich ob ein Fehler an der Verkablung unseres Hauses vorliegt.
Über die Bandbreite anderer in unserer Gegend weiß ich aber nur man per Kabel über >2mb/s(ungeschütztes W-LAN der Nachbarn muhaha :smiley: ) erreichen kann^^

Ich hab jetzt irgendwo gelesen das es an einer schlechten/veralteten Verkablung des Hausen liegen könnte und wenn ich mir mal den Kabel Salat der am splitter hängt Splitter angucke bemerke ich das 3 Kabel vom selbem Strang sind, der anscheinend direkt zur Box(draußen) führt und ein einzelnes zum Dachgeschoss führt.

Hier ist noch was vom Router:
DSL Down-/Upstream: 448 kbit/s 96 kbit/s
Noice margin: 20.0 dB 23.0 dB
CRC Fehler: 220 pro min 10 pro min

hi,

ruf am besten einfach mal beim anbieter an und beschreibe ihnen einerseits die werte beim router. Eventuell könntest Du Dir auch einen techniker mal vorbeikommen lassen zum pegelmessen. Ich bin mit DSL leider nicht ganz vertraut, kann daher über die werte da nichts sagen, was da konkret mit 20.0 dB 23.0 dB gemeint ist, ist auch schwer zu sagen, da hats interpretationsspielraum, und selbst das muss dann nichts global über die verbindung aussagen.

was ich allerdings hoch finde sind die crc-fehler, wobei man hier auch sagen muss, dass die fehlerrate nicht ausschließlich durch dich bedingt sein muss. auch können übrigens für den pegel winterliche verhältnisse eine rolle spielen - daher einfach techniker kommen lassen, er wird genau wissen wie die pegel liegen müssen, die restwerte sollten sich dann von selbst ergeben.

ciao

Ich hab mal bischen rumgegoogelt und das hier gefunden
http://www.dslwiki.de/index.php/D%C3%A4mpfungsgrenzen_f%C3%BCr_DSL-Anschl%C3%BCsse
(Hab T-Com)
An der Leitung müsste es daher nicht liegen, oder?

hi,

da steht noise margin bei dir. das heißt für mich ansich “Toleranzwert”, d.h. ist die frage ob Du in den toleranzen liegst oder nicht mit dieser angabe eigentlich nicht beantwortet, da es nicht zB. current level heißt oder sowas, sondern nur margin. einfach mal bei der telekom anrufen und fragen und techniker antanzen lassen :wink:

ciao

also erstmal ne verständnis frage:

hast du normales dsl per verteilerkasten oder hast du eine art wlan in deinem dorf per richtfunk?
wenn es normales dsl ist liegen die dämpfungswerte im rahmen, da sie auch gut beeinander liegen lieg da vermutlich nicht das problem.
erklär ma bitte wie genau das “dsl” bei euch im dorf aufgebaut ist.

normalerweise sollte man glaub ich maximal 6km vom verteilerkasten weg sitzen damit man noch halbwegs brauchbares dsl bekommt.
aber wenn du sagst deine nachbarn haben bis zu 12 mbits hört sich das schonma gut an.
also beschreib erstmal bitte die lage wie alles aufgebaut ist.

Naja, hab jetzt erfahren dass das gesamte Internet Netz des Landkreises 2011 umgebaut wird, wenn der Frost aus dem Boden ist.

Wenn dann das Internet immer noch so laaaangsam ist wirds wohl am Hausnetz liegen.

Lieber Weihnachtsmann bitte sorge dafür dass die Green Peace Hippis Recht haben und der Klimawandel dafür sorgt dass es wärmer wird, damit ich schnelleres Internet hab, außerdem WILL ich KECKSE

Hallo
0. Wenn möglich (geht oft) den Anbieter bitten die Verbindung zu testen.

  1. Hast du alle Kabel überprüft (es lohnt sich übrigens für hohe Raten qualitativ gute Kabel
    zu verwenden).
  2. Dosen überprüfen spez. bei Kombidosen (TV+Net)
  3. Mess einmal zu verschiedenen Tageszeiten, wenn es geht auch zu den Spitzenbürozeiten
    zB kurz nach Beginn der ortsüblichen Arbeitszeiten und kurz nach der ortsüblichen Mittagspause.
    Notiere die Werte für die nächsten Anfragen.
  4. Frage, wenn möglich, Nachbarn um Vergleichswerte.
  5. Wie Miro sagt, den Anbieter um ausführliche Auskunft anfragen.
    Martin

[quote=“asshare”]Ich hab mal bischen rumgegoogelt und das hier gefunden
http://www.dslwiki.de/index.php/D%C3%A4mpfungsgrenzen_f%C3%BCr_DSL-Anschl%C3%BCsse
(Hab T-Com)
An der Leitung müsste es daher nicht liegen, oder?[/quote]

Die Frage ist halt nur, ob die Werte auch für Funk gelten.

Wenn du bei der Telekom bist, logge dich mal hier ein: hilfe.telekom.de/hsp/cms/content … ung-online

Da kannst du dich mal ein bisschen umsehen, und (theoretisch) die Leitungen prüfen lassen, ich weiß nur nicht wie das bei Funkt aussieht.

Mit Techniker zum messen würde ich langsam tun, wenns wirklich an deiner Seite liegt, zahlst du den Techniker…

…für den Techniker bezahlen? Ich weiß nicht, ob das streng genommen überhaupt rechtens ist, kenne aber die Rechtslage dazu in Deutschland nicht. In Österreich - ich meine auch in Deutschland - ist der Anbieter verpflichtet, zugesagene Leistungen auch zu erfüllen. Einmal installieren und sagen ja es funzt halt doch nicht so wie versprochen gilt nicht, auch nicht im Fall dass der Kunde die Schuld trägt, hier hätte vorher sichergestellt werden müssen, dass das Angebot auch umsetzbar ist, und zwar dauerhaft.

ciao

[quote=“miro”]…für den Techniker bezahlen? Ich weiß nicht, ob das streng genommen überhaupt rechtens ist, kenne aber die Rechtslage dazu in Deutschland nicht. In Österreich - ich meine auch in Deutschland - ist der Anbieter verpflichtet, zugesagene Leistungen auch zu erfüllen. Einmal installieren und sagen ja es funzt halt doch nicht so wie versprochen gilt nicht, auch nicht im Fall dass der Kunde die Schuld trägt, hier hätte vorher sichergestellt werden müssen, dass das Angebot auch umsetzbar ist, und zwar dauerhaft.

ciao[/quote]
hey miro,
ne hier gehts darum. wenn der kunde sich beschwert dass sein dsl nach ner zeit jetzt nicht mehr geht und aufgrund dieser beschwerde nen techniker rauskommt zum messen, und wenn dann die messung ergibt dass das problem beim kunden liegt (durch den kunden verschuldet) und nicht beim anbieter, dann muss der kunde die technikerkosten tragen.

naja also bei der Telekom ist folgendes vorgehen nachdem man sich eingeloggt hat:

  1. Leitung online Prüfen: da hat man dann die auswahl DSL, Telefonie usw. bei dsl dann z.B Leitung zu langsam…
  2. bei erfolgreicher überprüfung keine Fehler von Telekom-Seite kann man trotzdem eine Störung melden
  3. Telekom meldet sich, nochmal von Ihrer Seite manuell durchgemessen, keine Fehler Techniker möglich, bei problem Kundenseite (Router defekt o.ä) muss der Kunde den Techniker zahlen. pauschal glaube ich sind das 80€

Die hängen zum messen ihr eigenes Modem hin, und überprüfen mit dem dann die Leitung…

Die Kabel die Vom Splitter zur Dose nach Draußen führen sind etwa 30cm Lang, die die nach oben führen ca. 8m wobei das Kupferkabel nen durchmesser von etwa 0,5 mm hatt.

Keine Dose, nur Splitter der mit 4 Kabeln an nem größerem Salat hinter der Wand angeschlossen ist

Immer 380kbit/sm obwohl der Router sagt es wärn 450kbit/s, liegt dann wohl an den CRC Fehlern

Danke für den Tipp mit der Telelkom website^^

nein liegt es nicht, es leigt daran, dass der router die brutto geschwindigkeit angibt, aber das was bei dir wirklich netto ankommt ist abhängig von entfernung vom verteiler und der leistungsdämpfung